English | Deutsch















      
The Improvement of Man. Experiments from Inside and Outside (Text)

Text Vortrag, 7 Seiten, Acrobat Reader (*.pdf)
Englische Übersetzung des deutschen Originaltextes

In der modernen Wissenschaft - und zwar seit den Zeiten von René Descartes - sind Geist und Körper getrennt. Diese Vorstellung war den Alchemisten fremd. Sie behandeln Körper und Geist gleichwertig bzw. gleichgewichtig und stellen sich vor, daß der Geist im Inneren von Körpern sitzt und darauf wartet, befreit bzw. erlöst zu werden (zum Beispiel durch geeignete Erziehung bzw. Bildung). Überhaupt gilt, daß die Umwandlungsaktionen der Alchemisten nicht darauf abzielten, etwas neu zu schaffen, sondern nur dazu dienten, etwas Vorhandenes zu befreien.

Die moderne Form der Naturwissenschaft – unter der Führung von Francis Bacon – tut etwas anderes. Sie unterwirft sich die Natur, um sie zu beherrschen. Genau an dieser Stelle steckt auch der Unterschied zu der Biotechnologie unserer Tage, die durch genetische Eingriffe nach Wandel strebt. Während die Alchemie das Innere befreien wollte, bemüht sich die Biotechnologie, das Innere (genetisch verstanden) zu beherrschen.

Die Frage, welche die den Menschen angemessenere Art ist, scheint zwar noch nicht entschieden zu sein, wir können trotzdem aber versuchen, eine Antwort zu geben. Sie gelingt am besten, wenn wir voraussetzen, daß Menschen primär ästhetische Wesen sind. Erst wissen wir, was schön ist, bevor wir lernen, was gut ist. Mit anderen Worten, Menschen streben nach Schönheit, und wenn wir an dieser Stellen einen weiteren Poeten zu Rate ziehen – nämlich Friedrich Schiller – und an seine Einsicht erinnern, daß Schönheit Vollkommenheit in Freiheit ist, dann erkennt man das Problem der Biotechnologie, daß die Alchemie nicht hatte. Mit genetischen Manipulationen wird Vollkommenheit in Unfreiheit geschaffen. Existierende Organismen sollen verbessert und auf einen Nutzen hin perfektioniert werden, und zwar durch Vorgaben von außen. Bei solchen Vorgängen wird nichts befreit (und verwandelt), sondern nur alles bestimmt. Vielleicht sollte die Biotechnologie von der Alchemie lernen, wie sie ihre Grundidee an den Menschen bringen.

Prof. Dr. Ernst Peter Fischer (Universität Konstanz)

Zur Veranstaltung:
Die Verbesserung des Menschen - Versuche von innen und von außen



 
Museumsinformation Berlin: 030-24 74 98 88
Kontakt